Schnipp Schnapp- Haare ab

Saftkur, Berioo, 5 Tage Saft, all about ginger, Longbob, Redhead, redhair, Fashionblog, Berlin, Berliner Fashionblog, Blog für Redhead
Meine 5 Tages- Saftkur
9. Mai 2018
Winterspaziergang am Tegler See, Schwäne, Tegler See, all about ginger, Longbob, Redhead, redhair, Fashionblog, Berlin, Berliner Fashionblog, Blog für Redhead
Winterspaziergang am Tegeler See
10. Mai 2018
Luisa mit langen Haaren, Schnipp Schnapp Haare ab, Typveränderung, Longbob, Redhead, redhair, Fashionblog, Berlin, Berliner Fashionblog, Blog für Redhead

Was hat es mit dieser Typveränderung auf sich?

Wahrscheinlich denken viele von euch jetzt: Was ist los bei ihr? Warum hat sie sich die Haare abgeschnitten? Nun ja- eigentlich ist das ziemlich langweilig- denn es ist überhaupt nichts passiert. Ich habe meine Haare seit 7 Jahren wachsen lassen und hatte sogar zwischenzeitlich Extensions. Jetzt haben die langen Zotteln mich gelangweilt. Noch dazu waren meine Haare leider nicht mehr so gesund und voll. Durch eine nervige Krankheit auf dem Kopf habe ich auch immer wieder mit Haarausfall zu kämpfen. Also wurde es Zeit um einen Termin bei meiner liebsten Friseurin zu vereinbaren. Ich hatte plötzlich richtig Lus† auf eine Veränderung und konnte den Termin kaum abwarten. Bis dahin waren es aber noch ein paar Wochen und ich hatte Angst meine Meinung bis dahin noch einmal zu ändern. Doch dann kam der Tag, Für mich stand fest: Jetzt kommen sie ab. Aber die Frage: Mit Pony oder ohne? Ich habe mich dann beraten lassen und entschieden: Wenn schon, denn schon! Schließlich wachsen die Haare ja nach. Und dann kam die Schere. Ein komisches Gefühl wenn die Schere die ersten Haare radikal abschneidet. Jetzt gab es kein zurück mehr. Ich war so gespannt auf das Ergebnis. Und als wir dann fertig waren, waren die Friseure im Salon begeistert- und ich? Ja was dachte ich eigentlich? Ich konnte nicht sagen ob es mir gefällt oder nicht. Es war einfach eine ganz andere Luisa. Mein Mann ging es ganz ähnlich, wenn er mich in der Küche gesehen hat sagte er: "Wo ist meine Frau?" Und wenn ich in den Spiegel gesehen habe, (und ja, ich gebe zu, das tat ich anfangs sehr oft) war ich jedes Mal kurz erschrocken. Dann war die Zeit gekommen um ins Büro zu gehen. 70 Leute die beim Reinkommen als Erstes mich sehen. Ich hatte wirklich ein wenig Angst vor den Reaktionen. Viele haben sich wirklich erschrocken, weil sie darauf natürlich nicht vorbereitet waren- und doch war die Resonanz durchaus positiv. Das gibt natürlich direkt ein besseres Gefühl.

Und was ist das Ende vom Lied?

Ich habe mich mittlerweile so an meine Haare gewöhnt und bin froh den Weg zum Friseur gewagt zu haben. Ich persönlich bin der Meinung dass es mich zu einem etwas besonderen Typen macht und meine Gesichtszüge zur Geltung bringt. Es macht mich (endlich) etwas erwachsener und es sieht nicht mehr so brav aus. Und ein ganz großer Vorteil: Die Haare sind nicht mehr ständig im Weg. Sie hängen nicht mehr ständig unter dem Schal oder unter Tasche und auch wenn ich auf der Couch liege, ziehe ich mir nicht mehr selbst durch die Liegeposition an den Haaren. Trotzdem gibt es auch bei mir die Tage an denen ich meine langen Haare vermisse. Mir fehlt dann die Vielfalt. Ich kann mir jetzt eben keinen Zopf mehr machen oder mir eine wilde Lockenmähne zaubern. Für den Moment bin ich zufrieden mit dem Longbob. Ich kann aber nicht ausschließen dass ich mir die Haare dann doch wieder lang wachsen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.